Previous Newsletter | Next Newsletter | Complete Archives

Greetings from America, #2

December 4th, 2004

 

In this Issue:

 

Greetings from America (Emerald Hills)
Part the Second: Too Busy for Jet-Lag

This newsletter being already very, very late, I'm going to skip the whole visa story, which will be put off one more time, until the next issue. And why is the newsletter so late? We're still recovering. Now, as a fairly seasoned traveller, I can usually recover from jet-lag in two or three days, especially when traveling westward. And in this case, I was coming back to my (other) house, which normally helps greatly in easing myself back to the local schedule. This time, things are a bit more complicated. To get Karin and Tobias settled in the house, I have to clear out much of my stuff, which tended to increase to fill the available space here. This is on top of all the little homeowner tasks which have accumulated over the last year, as well as my new roles of husband, father, tour guide, chief cook, and bottle washer. So it should be hardly a surprise to anyone that this newsletter is late. Sigh.

On the upside, Karin has contributed a huge portion of the newsletter. In German. I am not qualified to give more than the loosest English summary of what she has written, so I will content myself with interspersing some short comments (in English) throughout her text, as well as cover those subjects which she has not gone into detail. So grab your favorite German-English dictionary, and let the show begin. (If you're really curious, you can send the German text through the website "freetranslation.com", which will give you the gist of what Karin wrote, in a grammatically very amusing way.)

Tardy Birthday Greeting...
...to Pricilla "Cil" McGee. Next year, I promise to get the newsletter out before your birthday. :-)

 

Karin's First Newsletter

Reise nach Weit, Weit weg (Journey to Far, Far Away)
3 Uhr früh aufstehen, die letzten Dinge eingepacken, das Handgepäck fertig richten. Den Mantel angezogen, Schal, Haube und Handschuhe, denn es ist kalt draußen, und dann ab ins Auto.
Meine Mutter war so nett, sich die frühe Morgenstunde anzutun und uns zum Flughafen zu fahren.
Ein letztes Mal "Auf Wiedersehen" gesagt und los geht die Reise.

Ich hatte mich schon sehr auf eine schöne Aussicht gefreut, aber denkste. Wir starteten bei spürbarem Wind und kaum waren wir abgehoben, verschwand die Erde (und damit die gute Aussicht) unter einer dichten Wolkenschicht. Dies blieb so bis über dem Ärmelkanal. Endlich rissen die Wolken auf und gaben die Sicht nach unten frei. Die Themsemündung war wunderbar sichtbar, ebenso wie die Boote und Schiffe, die auf dem Meer und Fluß unterwegs waren. Kurz danach hieß es: Anflug auf London!
Bei jedem Flug freue ich mich schon darauf, wie klein die Welt von oben aussieht, aber...
Leider konnten wir nicht sofort landen, wir mußten einige Male kreisen bis uns die Landeerlaubnis erteilt wurde. (Wie schon erwähnt, gefällt mir zwar die Landschaft im Miniformat, aber ständig das Selbe anschauen???)

Schlußendlich durften wir doch hinunter. Man merkt erst, wie groß ein Flughafen ist, wenn das Flugzeug ewig lange von der Landebahn bis zum endgültigen Abstellplatz fährt!
Doch nun schnell die Sachen geschnappt, Tobias ins Tragetuch und den nächsten Flugsteig gesucht.
Aus unerfindlichen Gründen kamen wir an einem Ende des Flughafens an und unser Verbindungsflug wartete am anderen Ende.

Total verschwitzt von der Rennerei erreichten wir nämlichen Flugsteig und durften auch gleich einsteigen (mit Baby erspart man sich wenigstens das Anstellen in der Schlange).

Und wieder gings ab in die Lüfte. Ein Blick nach unten um die Aussicht zu genießen und schon verschwand wieder alles unter den Wolken.
Da der Flug doch einigermaßen lang war und es die meiste Zeit nur Wolken zu sehen gab, gestattete ich mir zwischen Tobiasfüttern, selbst essen und einen Film zur Hälfte anschauen einige kurze Nickerchen.
Wolkenfrei war dann Grönland - ein herrlicher Anblick, Schnee- und Eisberge soweit das Auge reicht - und nach einiger Zeit Teile Kanadas - mit zugefrorenen Seen und weitreichenden Wäldern - schließlich noch Amerika, das auch einen spektakulären Anblick bot - ganz eigen geformte Berge, lange Hügelketten, gewundene Flußläufe, quadratische und rechteckige Flächen, die sich als Felder herausstellten (Riesenfelder im Vergleich zu unseren!) und endlich: die Golden Gate Bridge. Da wir San Francisco von Norden anflogen, konnten wir die ganze San Francisco Bay sehen!

Zurück auf der Erde wurde es wieder aufregend! Die Schlange der Nichtamerikaner bei der Paßkontrolle war beeindruckend, doch da von uns drei Leuten ja zwei amerikanische Staatsbürger sind, standen wir bei den "Inländerschaltern" an. In dieser "Schlange" waren nur zwei Personen vor uns und so konnte sich der Beamte bald mit uns befassen. Paul und Tobias hatten natürlich kein Problem, währenddessen er meinen Paß ganz genau musterte. Fingerabdruck links - Fingerabdruck rechts - und auch noch ein Foto (nicht lächeln!!!), jaja, das muß alles sein! Doch bald wars geschehen und wir bewegten uns weiter zur Gepäckabholung.

Wo uns auch schon die nächste Überraschung erwartete. Zwei Koffer fehlten!
Gott sei Dank war der Schalter für nicht erschienenes Gepäck direkt neben unserem Förderband. Sehr schnell stand fest: die Koffer sind zwar unterwegs, aber sie haben durch die verspätete Landung in London den Umstieg nicht rechtzeitig geschafft. Naja, nicht so tragisch, müssen wir sie nicht selbst schleppen, die Flughafengesellschaft liefert sie uns ins Haus.

Auf amerikanischer Seite hatte sich William (ein Freund von Paul) bereiterklärt, Tobias und mich mit dem Auto abzuholen, während Paul ein Taxi nehmen wird. Da wir aber zwei Koffer weniger Gepäck hatten, paßten wir alle ins Auto und konnten gemeinsam "nach Hause" fahren.

And Paul says:
Ditto. And I'd like to add that Heathrow was not quite the nightmare that it normally is, especially the seemingly endless journey from Terminal 4 to Terminal 1. One problem is that the idiots who designed it didn't actually walk any of the terminals, which are mostly windowless mazes. I've been to airports with physically larger terminals (e.g. Dallas/Fort Worth International), but they have more moving sidewalks which are better placed to route travelers to their gates with a minimum of walking. At Heathrow, it seems like for every foot of moving sidewalk which we enjoyed, we were punished with two feet of walking, often in narrow, windowless hallways, with the occasional staircase to relieve the monotony, though at the expense of more physical exertion.

But all in all, the flights were uneventful. Even the hour delay in getting from Vienna to London was off-set by being able to go through security and boarding without waiting (traveling with a baby has its advantages). And luckily for us, the London flight was further delayed when a passenger failed to check in, but his bags were already on the plane. So we got to wait some more, but this time with British water and juice. However, we were not entirely unaffected by this too-close timing of flights, as two of our five pieces of checked luggage didn't make it on our flight. As Karin mentions, this turned out to be serendipitous, as our original plan upon arrival in San Francisco had been to for my friend William to take Karin and Tobias, along with the carry-on luggage, to my house with his car, and I would ride the shuttle with our checked bags. With two of our largest bags temporarily hors de combat, we could jam ourselves and our bags into the car (though I was pretty much packed in like a sardine).

Tobias did very well on the flights, as we managed to feed him on all the take-offs and landings. On the 747 from London, we had a large basket in front of our seats where he could sleep, but he was never quite tired enough to let us put him in it. Instead, we put our stuff into the basket (functioning as the biggest seat-back pocket on the flight) and held Tobias, who was happy to sleep in our arms instead. The one big downside of having the basket was that it didn't interact well with our video units, which were on extension connected to our seats (as we were behind a wall instead of another row of seats). When the video units were up, we were effectively locked into our seats, and had to climb over each other to get to the aisle. This meant that Tobias got passed back and forth a lot as nature made her inevitable calls.[1eng]

 

Wie ist denn nun Amerika?
Was mein erster Eindruck von Amerika war? "Gott, ist es hier heiß! Wir sind direkt im Sommer gelandet!" Nachdem wir in Wiener Neustadt bei beinahe Minusgraden weggefahren waren, kam es uns bei ca. 20 Grad Celsius in San Francisco (noch dazu im Wintermantel) verständlicherweise so vor, als wären wir in den Sommer zurückversetzt worden.
Mittlerweile merkt man, daß der Winter nicht mehr weit ist. In der Nacht wird es schon bitterkalt, dann hat es +5 Grad Celsius. Doch das Verflixte am hiesigen Wetter ist, tagsüber strahlt die Sonne noch so warm, daß man kurzärmelig gehen kann! Gute Zeit, um sich gründlich zu verkühlen!!!

Paul says:
Karin is perhaps exaggerating
slightly here. Real summer weather here is in the mid- to high 70's (around 23-28 Centigrade) with occasional forays into the 80's and even 90's. What we experienced was typical late Fall weather. The high temperatures was also due to a lack of off-shore winds to cool off the area, which had the added effect of making the air hazy for the first couple of days after we get in. I (and many others) have already told Karin that if she misses the snow, we can always make the four to five hour drive to Tahoe, which has lots of snow.

 

Spaziergang im Grünen
Doch nun möchte ich ein paar Bilder von einem Ausflug mit euch teilen. Am Donnerstag, den 25. November, fand bei uns im Haus das traditionelle Thanksgiving-Essen statt. Viele Amerikaner fühlen sich danach, wie wir nach den Weihnachtsfeiertagen. Da jeder ißt soviel er kann (der Truthahn ist aber auch wirklich groß), haben die sportlicheren unter unseren Gästen angeregt, am folgenden Tag einen Spaziergang zu machen, um wenigstens ein paar Kalorien wieder loszuwerden.
Nette Idee, meinten wir und sagten zu.
Bei strahlendem Sonnenschein trafen wir uns auf einem Grüngelände, das zur Stanford-Universität gehört.
Zuerst war die Rede von einem ungefähr halbstündigen Marsch, doch es stellte sich heraus, daß man - geht man gemütlich (so wie wir, da wir ja mit drei Kinderwägen unterwegs waren) - gute 1 1/2 Stunden unterwegs ist.
Unsere Gruppe war kaum zwei Minuten gegangen, als wir schon eine kleine Rast machen mußten. Die ersten Beschwerden kamen bezüglich der ausgewählten Strecke (die Runde beginnt gleich mal mit einem ziemlich steilen Hügel, den man erklimmen muß, was insbesondere dann die Kondition ganz schön auf die Probe stellt, wenn man nicht nur sich selbst, sondern auch Kinderwagen und Kind (und eventuellen Rucksack mit Babyzeugs) in die Höhe bewegen muß!).
Nach weiteren zwei Minuten mußten wir wieder Halt machen. Diesmal wegen mir. Ich hatte etwas über den Boden huschen sehen und wollte unbedingt wissen, was das war. Auflösung: ich hatte mein erstes Erdhörnchen (Eichhörnchen, die nicht auf den Bäumen leben, sondern Bauten in die Erde graben) gesehen! Und gleich darauf das zweite, und das dritte und das vierte und auch noch ein fünftes! Einziges Problem: die Biester wollten sich nicht fotografieren lassen! Aber ich habs doch geschafft!
Auf der geborgten Kamera von Becky und Chris (Paul hatte leider unsere daheim vergessen) sind nun einige Bilder der süßen Hörnchen drauf, und jedes Mal bin ich den Tieren ein Stückchen näher gekommen!

IMG_0044_squirrel_closeup

Auf den folgenden Bildern sieht man die Personen, die mit uns unterwegs waren. Bild Nr. 1: (von links nach rechts) Mark (der gerade nach hinten schaut), Chris, Becky mit Sarah (im Kinderwagen, daher nicht sichtbar) und Rollie

IMG_0040_markS_chrisW_beckyW_rollieR
Bild Nr. 2 (ebenso von links nach rechts)
Jay mit Perry im Kinderwagen, Becky (wird Bex gerufen) und Paul
(die Leute rechts im Bild sind weiß nicht wer)

IMG_0041_perryH_jayH_bexA_ptsl

Zwei landschaftliche Eindrücke technischer Natur mußte ich auch unbedingt noch festhalten. Ein Ausblick in südöstlicher Richtung zeigt ein Gebäude mit weißen Seitenflächen und schwarzem Dach. Es gehört zu einem ehemaligen Militärflughafen und ist ein Zeppelinhangar. (Weiß jemand, ob es irgendwo noch Zeppeline gibt?)

IMG_0037_blimp_hanger_moffet_field

Mitten im Grüngelände erheben sich zwei Schüsseln (eine davon ist abgebildet). Nein, damit kann man kein Radioprogramm empfangen (das dachte ich am Anfang auch). Es sind Teleskope, mit deren Hilfe der Himmel studiert wird.

IMG_0042_the_dish

Insgesamt verbrachten wir einen unterhaltsamen und anregenden Nachmittag.

Paul says: Just wanted to add one more picture to this series, of Tobias enjoying the great American outdoors: IMG_0039_tobiasXSL

 

Die Heimfahrt gestaltete sich dann noch einigermaßen seltsam. Nach dem Spaziergang in strahlendem Sonnenschein im kurzärmeligen Leiberl stiegen wir ins Auto. Um nach Hause zu kommen, mußten wir ein kurzes Stück Autobahn zurücklegen. Gerade als die Klimaanlage das Innere unseres Wagens einigermaßen angenehm gemacht hatte, wurden wir von einem anderen Fahrzeug überholt, das einen Weihnachtsbaum auf dem Dach transportierte!!!
Könnt ihr euch vorstellen, wie komisch sich das anfühlt? Wie wenn man im falschen Film gelandet ist.
Na mal sehen, ob ich mich bis Weihnachten daran gewöhnt habe!

So, ich würde meinen, für mein Debut reicht das mal (und ich habe mir Sorgen gemacht, daß mir nach drei Zeilen nichts mehr einfällt)!

 

Alles Liebe,

Karin

 

The First Thanksgiving
Since Karin covered the walk around the Stanford "Dish" (see dish.stanford.edu for more information), I'll backtrack and talk a bit about the Thanksgiving meal itself. We had 21 adults, four babies, and two dogs at the house for Thanksgiving. You can see almost all of them in these two pictures:
IMG_3116_richardP_tobiasXSL_kristiLH_ericB_williamR_karinLN_bexA_stefni??_cindyB_scottS_razD_jadeP_carlaC_vicky??_sydP_jayH IMG_3118_richardP_tobiasXSL_kristiLH_ericB_williamR_karinLN_bexA_stefni??_cindyB_scottS_razD_jadeP_carlaC_vicky??_sydP_jayH

We didn't quite get all the parents and babies into a single picture, but we did get three of the four, with Mommies:
IMG_5466_sarahW_beckyW_karinLN_tobiasXSL_IainRucklidge_monaA
and Daddies:
IMG_5467_chrisW_sarahW_ptsl_tobiasXSL_iainR_williamR

There was much socializing:
IMG_5761_williamR_monaA_richarP_stefni??_ericB_jayH_bexA_perryH_jadeP_sydP_tobiasXSL_karinLN IMG_5762_ericB_jayH_bexA_perryH_jadeP_sydP_tobiasXSL_karinLN
but we were all waiting final preparations on "the bird":
IMG_5473_jadeP_sydP_carving_turkey IMG_5474_jadeP_sydP_carving_turkey

There is not much else to say about Thanksgiving, except to thank all those who cooked, and all those who came to eat the food and take home leftovers. And I think that we're still recovering from it.

 

Tobias Update
Tobias is still not sleeping regularly through the night, but that's not surprising given that there so much new stuff going on in his world. For instance, there is another person who likes to play with him:
IMG_5488_NathanielPowers_richardP_tobiasXSL
And now Karin and go online with Tobias in her lap:
IMG_5500_karinLN_tobiasXSL
(Pretty soon, he'll have to get his own email address.)

He has also recently become fascinated with mirrors, so Karin and I are now doing mirror pictures with him:
IMG_5486_ptsl_tobiasXSL IMG_5503_karinLN_tobiasXSL

As usual, more pictures of Tobias can be found at: http://www.meteorplum.com/Tobias/

 

En Garde
I use to fence, first in college, and then after I moved to California. For about ten years, I was going to fencing classes twice a week. In the last few years, that has tapered off to the point where I may show up in class once every couple of months. And of course, I've not been to class in the last year. So yesterday, for the first time in over a year, I went to fencing class. Most of the fencers there get this newsletter, so they were looking forward to meeting Karin and Tobias. (They claimed to want to see me, but I knew who they really wanted to see.)

My friend Greg, father of two of my godchildren as well as the person who got me back into fencing, was there:
IMG_5524_gregC_karinLN_tobiasXSL
as well as my maestro, John DeCesare:
IMG_5528_johnDC

And even though I didn't bring my gear, Greg just happened to have some equipment to lend me, so I got to fence. Actually, I got to play human target, as I am sorely out of practice, and my balance is all shot, which you can see for yourself in these pictures:
IMG_5525_ptsl_kenC IMG_5529_ptsl

I was fencing Ken, the other guy in the black pants (though his shirt is dark blue), who was being rather kind to me. Here, he was reminding me that wildly flailing my blade is unlikely to block an attack:
IMG_5530_kenC_ptsl

So it's definitely back to regular classes, and I should probably do drills at home to get back in shape.

 

Right. The newsletter stops here, or else it will never get sent. Next week, Tobias and Dim Sum, plus Argentine Tango class.

Until Then,
TTFN (Ta-Ta For Now)
- Tobias, Karin, Paul

 

 

[1] "Nature...calls": English euphemism for going to the bathroom. Of course, "bathroom" is an American euphemism for "toilet", which the British (and their

 

 

Except where otherwise noted, all contents © 2004, Paul T.S. Lee.
Creative Commons License See my copyright page for specific permissions granted under the Creative Commons License.